Kann ein Vernehmungsprotokoll eine Zeugenaussage ersetzen?

Gerade bei Verkehrsunfällen wurde regelmäßig ein straf- oder bußgeldrechtliches Ermittlungsverfahren geführt, in dessen Rahmen teilweise Zeugen vernommen wurden. Die Protokolle dieser Vernehmungen kann man grundsätzlich auch für den folgenden Zivilprozess verwenden, da es sich um eine Urkunde und damit um ein taugliches Beweismittel handelt. Allerdings folgt aus dem in § 355 ZPO normierten Grundsatz der unmittelbaren Beweisaufnahme, das eine Zeugenvernehmung grundsätzlich Vorrang genießt. Diese ist durchzuführen, wenn eine der Parteien es beantragt.