Welche Beweisarten gibt es in der ZPO?

Die Zivilprozessordnung kennt drei verschiedene Arten des Beweises:

  1. Strengbeweis: Gilt für sämtliche anspruchsbegründenden und anspruchsvernichtenden Tatsachen. Er darf nur mit den in der ZPO vorgesehenen Beweismitteln geführt werden (SAPUZ, §§ 355 bis 455).
  2. Freibeweis: Gilt nur für formalprozessuale Fragen, also z.B. die Zulässigkeit der Klage. Die Zulassung von Beweismitteln und das Verfahren stehen im Ermessen des Gerichts.
  3. Glaubhaftmachung: Gilt nur, wo dies gesetzlich vorgesehen ist, z.B. bei einer Terminsverlegung oder einem Wiedereinsetzungsantrag. Glaubhaftmachung setzt nur eine überwiegende Wahrscheinlichkeit voraus; hierfür sind grundsätzlich alle Beweismittel zulässig, allerdings nur sofort beschaffbare („präsente Beweise“, § 294 Abs. 2 ZPO).